Spritzgussteile aus Kunststoff

Fertigung - Stocker Kunststoff

Fertigung

Technologie die überzeugt.

Unser Maschinenpark ist unser Kapital & unser Wissen dahinter bringt uns zum Erfolg.

Mehr lesen…

Produkte - Stocker Kunststoff

Produkte

Hochpräzise Spritzgussteile.

Wir führen auch Umsetzungen von Präge- und Montagearbeiten sowie Verpackungen aus.

Mehr lesen…

Stocker Kunststoff

Das Unternehmen

Stocker Kunststoff GmbH

Qualitätsmanagement nach den aktuellsten Standards. Eine Entwicklung die 1957 begann.

Mehr lesen…

 

Hochpräzise Spritzgußteile in Klein- und Großserien.

unter Verwendung aller gängigen Thermoplasten:
ABS | PA | PA6.0 | PA6.6 | PC | PE | PMMA | POM | PP | PPN | PS | und mehr

 

Vermessungstechnik - Stocker Kunststoff

Vermessungs-Technik

Elektroindustrie - Stocker Kunststoff

Elektroindustrie

Lasertechnik - Stocker Kunststoff

Lasertechnik

Spielwaren - Stocker Spritzgussteile

Spielwaren

Maschinenbau - Stocker Spritzgussteile

Maschinenbau

Haushaltsgeräte Herstellung - Stocker Spritzgussteile

Haushaltsgeräte Hrst.

 

Kunststoff und Spritzguss bei Stocker

Die Gründung der Stocker Kunststoff GmbH ist mit der Entwicklung der Spritzguss-Technologie für Kunststoff eng verwoben. Richard Stocker war einer der ersten in Bayern, die erfolgreich die industrielle Fertigung von Kunststoffteilen durch das Spritzgussverfahren realisierten. Lesen Sie die ganze Geschichte.

  • Die Entwicklung der Kunststoffe
  • Die Stocker Kunststoff GmbH – Spritzguss von Anfang an
  • Die Maschinen und die Werkzeuge für den Spritzguss
  • Die Zukunft bei der Stocker Kunststoff GmbH

 

Die Entwicklung der Kunststoffe

Die Geschichte des Kunststoffs ist eng mit der Geschichte und der Erfindung des Spritzguss-Verfahrens verzahnt. Nachdem der Amerikaner Goodyear (ja, der bekannte Reifen-Goodyear) im Jahre 1839 die Herstellung von Gummi aus Kautschuk entdeckt hatte, dauerte es noch einmal dreißig Jahre, bis mit dem Zelluloid der erste stabile und fast echte Kunststoff entwickelt wurde. Nur fast echt, denn er enthielt noch Bestandteile aus natürlicher Baumwolle. Und wie so oft war es ein Preisausschreiben, das die Erfinder beflügelte. Es ging um einen preiswerten Ersatz für das Elfenbein, aus dem, unter vielem anderen, die Billardkugeln hergestellt wurden. Über 12000 Elefanten pro Jahr wurden damals nur für Billardkugeln getötet.

Die erste Spritzgussmaschine für Kunststoff

Wohl auch wegen des Preisausschreibens brauchte der Amerikaner John Presley Hyatt auch nur drei Jahre, bis er 1872 die erste Spritzgussmaschine vorstellte. Eine erste Produktlinie für Spritzgussteile aus Kunststoff nahm ihren Weg. Allerdings waren diese Spritzgussteile auch ziemlich gefährlich. Wegen ihres hohen Gehalts an Schießbaumwolle waren sie nicht nur feuergefährlich, nein, selbst beim Billardspiel knallte es manchmal ordentlich, wenn die Kugeln aufeinander prallten. Der erste echte Kunststoff war dann das Bakelit, ein Phenolharz, das der belgische Chemiker Leo Baekeland 1907 entwickelte. Schon 1909 begann die erste industrielle Massenproduktion des begehrten Materials, und der Spritzguss verbreitete sich weltweit. Sie alle kennen das Bakelit noch von den ganz alten Stromleitungen. Als nicht leitender Kunststoff wurde Bakelit in Form von Spritzgussteilen in der aufblühenden Elektroindustrie eingesetzt.

Kunststoff – wissenschaftlich erforscht

Um 1917 war es dann ein Deutscher, der Chemiker Fritz Staudinger, der die eigentliche innere Struktur der Molekülketten in Kunststoffen beschrieb. Er hatte die langkettige Verknüpfung der sogenannten Polymere (Grundstock für Spritzgussteile) entdeckt, die die Basis für weitere Kunststoff-Entwicklungen in der chemischen Industrie darstellte. 1953 erhielt er dafür verdientermaßen den Nobelpreis. In den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts trieb eine deutsche Firma die Kunststoffproduktion entscheidend voran. Die Firma Coroplast aus Wuppertal produzierte und verarbeitete das berühmte PVC zu vielerlei Anwendungsformen. Aber erst Mitte der fünfziger Jahre, nach wichtigen Durchbrüchen in der Polymerforschung und –entwicklung setzten Spritzgussteile aus Duroplasten, Elastomeren und Thermoplasten, den drei großen Kunststoff-Werkgruppen, zu ihrem Siegeszug an. Denn sie waren unschlagbar billig herzustellen. Und genau zu dieser Zeit beginnt auch die Geschichte der Firma Stocker Kunststoff.

Die Stocker Kunststoff GmbH – Spritzguss von Anfang an

Richard Stocker hatte in seinem Studium erkannt, welch große Chancen in der industriellen Herstellung von Spritzgussteilen aus Kunststoff steckten. Dennoch war eine Unternehmensgründung in den fünfziger Jahren kein leichtes Unterfangen. Gerade im ländlichen Bereich in der Umgebung von Wasserburg im Landkreis Rosenheim gestaltete es sich schwierig, Interesse und Begeisterung für eine neuartige Technologie zu wecken. Das galt für geschulte Mitarbeiter genauso wie für potentielle Kreditgeber und die in den kleinen Gemeinden sehr wichtigen Anrainer und Gemeinderäte. Dennoch gelang es Herrn Stocker mit der ihm eigenen Überzeugungskraft und Durchsetzungsfähigkeit alle Widerstände aus dem Weg zu räumen und seinen Traum von einer eigenen Spritzgussproduktion und der Herstellung von Spritzgussteilen aus Kunststoff zu realisieren. 1957 war es dann soweit. Er gründete die Stocker Kunststoff GmbH und führte das Unternehmen stolze 40 Jahre, bis ihn Mitte der neunziger Jahre sein Sohn Florian Stocker in der Geschäftsleitung ablöste.

Spritzguss im neuen Jahrtausend

Trotz der rasant wachsenden Konkurrenz im In- und Ausland gelang es Florian Stocker nicht nur, die Firma zu erhalten und auszubauen, sondern auch die immer kürzer werdenden Zyklen der Modernisierung in der Entwicklung von Spritzgussmaschinen und Produktionstechniken mitzutragen. Florian Stocker führte die Firma als alleiniger Inhaber durch die krisengeschüttelten Anfangsjahre des neuen Jahrtausends, bis er 2012 seinen Sohn Michael in die Geschäftsleitung aufnahm. 2017 konnte das Unternehmen 60-jähriges Jubiläum feiern. Solch ein Jubiläum ist in dieser Branche sicherlich ebenso eine Ausnahme wie auch ein großer Ansporn für die kommenden Generationen eines Familienunternehmens.

Die Maschinen und die Werkzeuge für den Spritzguss

Stetig weiterentwickelt im gleichen Fortschrittsdenken verfügt die Stocker Kunststoff GmbH heute über neun modernste Spritzgussmaschinen mit Schließkräften zwischen 25 und 100 Tonnen. Mit ihnen produziert sie Spritzgussteile zwischen 0,1 und 250 Gramm Gewicht für praktisch alle gewerblichen und industriellen Bereiche, in denen Spritzgussteile heutzutage zum Einsatz kommen. Die verwendeten Materialien kommen aus den Werkstoffgruppen der technischen Thermoplasten, der Elastomere und aller Standard-Thermoplasten. Aus Untersteppach bei Edling beliefert Stocker eine Vielzahl unterschiedlicher Kunden. Seien es Spielzeugfabrikanten, Haushaltsgerätehersteller, die Verpackungsindustrie oder die hoch anspruchsvolle Vermessungs- und Lasertechnik – Florian und Michael Stocker haben zusammen mit ihren hoch ambitionierten Mitarbeitern noch jeden Auftraggeber zufriedengestellt.

Die Herstellung der Spritzgusswerkzeuge

Bei der Entwicklung und Herstellung der Werkzeuge für das Spritzgießen arbeitet die Stocker Kunststoff GmbH in enger Partnerschaft mit der Heise Formenbau GBR in Grafing bei München. Ganz in der Nähe gelegen, arbeiten die Entwickler und Konstrukteure beider Firmen gemeinsam an den Herzstücken jeder Spritzgussproduktion. Das Werkzeug, also vereinfacht ausgedrückt, die Hohlform oder Schablone, wird mit dem flüssigen Kunststoff gefüllt und seine zwei Teile maschinell zusammengepresst. Nach dem Erstarrungsvorgang öffnet sich das Werkzeug und wirft das fertige Spritzgussteil aus. Die Entwicklung eines Werkzeugs erfordert heutzutage modernste Rechentechnik, 3D-Software und feinste CAD-Konstruktion. Ein anspruchsvolles Werkzeug besteht aus Dutzenden von Einzelteilen, um die komplexe Formgebung und Hohlraumverteilung eines Spritzgussteils erzeugen zu können. Speziell bei kleineren Serien von nur einigen Tausend Stück stellt das Werkzeug damit den größten Kostenfaktor für die Spritzgussproduktion dar. Die Heise Formenbau hat sich voll auf die Werkzeugherstellung spezialisiert und kann auch schwierige Entwicklungen in kürzester Zeit realisieren. Denn auch beim Spritzguss ist Zeit nun mal ein entscheidender Kosten- und Wettbewerbsfaktor.

Die Zukunft bei der Stocker Kunststoff GmbH

Bei der Stocker Kunststoff GmbH jedenfalls werden die Kunden auch noch in geraumer Zeit ihre Spritzgussteile aus Kunststoff in hervorragender Qualität zu einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis erhalten. Ein partnerschaftliches Verhältnis zum Kunden, eine ausführliche Beratung und die Zuverlässigkeit, die sich über fast 60 Jahre entwickelt und tief verwurzelt hat, zeichnen dieses Unternehmen aus. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen. Wir geben unser Bestes – gerne auch für Sie.

Interessante Links für Sie:

Für alle technischen Informationen zu Spritzgussteilen, dem Spritzguss generell sowie dem Werkzeugbau oder Formenbau melden Sie sich bitte bei uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Spritzgussteile höchster Qualität – Stocker Kunststoff GmbH

Hochpräzise und hochwertige Spritzgussteile aus Kunststoff in Klein- und Großserien in Rosenheim Traunstein und den umliegenden Regionen: