Die verschiedenen Spritzgussverfahren

Nachdem Sie in unseren letzten News-Beiträgen vieles über die verschiedenen Plasten und ihre Eigenschaften lesen konnten, geht es heute wieder etwas mehr um die Basistechniken, die unseren Spritzguss überhaupt erst ermöglichen.

Spritzgussverfahren_Stocker

Die ursprüngliche Idee, die schon seit vielen Jahrhunderten für ein Gießverfahren eingesetzt wird, dient immer noch als Grundlage für unsere Arbeit. Sie besteht darin, ein geschmolzenes oder verflüssigtes Material in ein Formteil zu gießen (dem Werkzeug) und darauf ein zweites Formteil so anzubringen, dass das Material nach dem Erkalten und Aushärten die gewünschte Form annimmt. Auf diese Weise sind bereits die Glocken aus Bronze im Mittelalter entstanden. Beim heutigen Spritzguss wird natürlich zumeist Kunststoff verwendet und hier hauptsächlich die Thermoplasten, Elastomere und Duroplasten. Aus den einfachen Spritzgussverfahren der Gründungszeit der Stocker Kunststoff GmbH in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts sind wie bei jeder ausgereiften Technik inzwischen eine Vielzahl von Varianten entstanden. Das ist nicht nur der generellen Entwicklung geschuldet, sondern hat vor allem auch mit den gestiegenen Ansprüchen an die Kunststoffbauteile zu tun, die heute gestellt werden. An die 20 verschiedenen Verfahren werden eingesetzt, viele davon in unzähligen Variationen, die meist in hochspezialisierten Unternehmen verwendet werden. Wir fassen für Sie einige der einfachen Formen des Spritzgießens zusammen.

Spritzgießen von Thermoplasten

Hierbei wird ein geschlossenes und gekühltes Werkzeug verwendet, in das durch die Spritzeinheit der Maschine geschmolzener Thermoplast eingespritzt wird. Sobald das Material abgekühlt und erstarrt ist, öffnet sich das Werkzeug und das Bauteil wird entnommen oder ausgeworfen.

Spritzprägen von Thermoplasten

Diese Form des Spritzgusses kommt zur Anwendung, wenn sich engere Bereiche oder Kanäle des Bauteils schlecht befüllen lassen. Das gekühlte Werkzeug ist so gefertigt, dass es teilweise offen bleibt, während der Thermoplast eingespritzt wird. Im Anschluss werden die offen geblieben Teile verschlossen, der Inhalt damit geprägt und die engeren Stellen stabilisiert.

Spritzgießen von Duroplasten

Wie bei den Thermoplasten werden auch die Duroplaste durch die Spritzeinheit in ein geschlossenes Werkzeug gespritzt. Dieses muss anfänglich stellenweise gekühlt werden, damit sich die Masse beim Einspritzen noch nicht vernetzt. Nach dem Spritzvorgang wird das Werkzeug erhitzt und die Duroplaste vernetzt sich, wird damit formstabil und ist zum Auswerfen bereit.